Dagebüll,  25.03.2017

 

Hallo Freunde,

 

zum fünften Mal bin ich auf dem Weg nach Amrum. Da kommt die Fähre, mit der wir nach Amrum kommen.

 

 

Hinter ihr sieht man die andere Fähre, die sich gerade auf den Weg nach Föhr macht.

 

 

Vorher haben wir noch Kite-Surfern zugeschaut.

 

 

Hier wird auch richtig gefischt und gearbeitet.

 

 

Aber ich bin hier, um Urlaub zu machen. Hinter mir ist die Schleswig-Holstein.

 

 

Um 15:05 Uhr geht es los.

 

 

Und schon bin ich auf der Fähre.

 

 

Dahinten ist Amrum – ich konnte es schon sehen. Und es war sehr stürmisch…

 

 

Hinter mir ist eine Hallig zu sehen.

 

 

Aber ich will nach Amrum.

 

 


Seezeichenhafen - Amrum, 26.03.2017

 

Der Tag heute sah etwas trübe aus, aber das stört einen Nordsee-Urlauber nicht. Wir sind zum Seezeichenhafen gegangen.

 

 

Von da hinten sind wir gekommen. Es war ganz schön weit.

 

 

In dem Seefohrerhus gab es leckeres Essen.

 

 

Da hinten sind wir gestern mit der Fähre angekommen.

 

 

Diese kleine Kirche steht in Wittdün.

 

 

Wir sind noch um die Südspitze spaziert.

 

 

Es gab gerade viel Hochwasser.

 

 

Dahinten sieht man die Spitze unseres Ferienhauses.

 

 

Endlich mal wieder auf der Promenade.

 

 

Ich liebe das Gras hier.

 

 


Wriakhörn – 27.03.17

 

 

Das Wetter heute sah besser aus – also bin ich die Promenade weitergegangen.

 

 

Hier habe ich etwas über die Eiderende gelernt – sie ist der Wappenvogel Amrums.

 

 

Ich bin so gern auf Amrum.

 

 

Eigentlich wollte ich den Nebel zeigen – aber da muß man schon genau hinschauen.

 

 

Wir haben uns von dem langen Weg ausgeruht.

 

 

 

Dann bin ich tapfer weitergegangen.

 

 

Dann war ich endlich bei meinem Lieblingssee – mitten in den Dünen.

 

 

 

Ein toller Platz, um den Sonnenschein zu geniessen.

 

 

Der See ist so schön!

 

 

Direkt daneben sind die Dünen.

 

 

Eigentlich wollten wir zur Aussichtsdüne, aber dort war es ziemlich neblig. Wir kommen also wieder, wenn der Nebel fort ist.

 

 


In den Dünen – 28.03.17

 

 

Ein neuer Tag – und ein neuer Bohlenweg.

 

 

Und wie nicht anders zu erwarten führte er uns durch die Dünen.

 

 

Hier war ich gestern schon – heute ging es in die andere Richtung weiter.

 

 

Dorthin geht es.

 

 

Der Himmel sah toll aus!

 

 

Und es sah in alle Richtungen toll aus.

 

 

 

 

Hey, dahinten ist der Leuchtturm.

 

 

Es gibt zwischen den Dünen noch mehr kleinen Seen.

 

 

Von dort bin ich gekommen.

 

 

Hier sieht es bestimmt toll aus, wenn die Heide blüht.

 

 

 


Zu Hause haben wir uns dann auf den Strandkorb gesetzt und auf den Kniepsand geschaut.

 

 

 

Es ist schön hier.

 

 

Und der Baum hier im Garten war sehr hübsch.

 

 


Strand von Nebel – 30.03.17

 

Heute haben wir einen neuen Strandabschnitt besucht – hier war ich noch nie, es sieht aber ähnlich aus wie der Rest Amrums.

 

 

Hier stehen sogar schon Strandkörbe am Strand.

 

 

Allerdings ist der Weg bis zum Wasser ziemlich weit.

 

 

 

Thomas ist sehr lustig.

 

 

Oh – Kunst am Strand – oder was auch immer das sein soll.

 

 

Es war windig – und die Wellen sahen toll aus.

 

 

Es ist schön am Strand.

 

 


Nebel – 01.04.17

 

Nebel ist einer meiner Lieblingsorte hier auf Amrum. Schon dieses Schild ist so schön.

 

 

Das ist die schicke Mühle.

 

 

Gegenüber war ein fleißiger Landwirt – und er war umschwärmt von Möwen, die das toll fanden…

 

 

Hier gibt es Reetdachhäuser.

 

 

 

Das Öömrang-Hüs ist das bekannteste davon, denke ich.

 

 

Das ist die Wattseite der Insel, im Hintergrund kann man Föhr erkennen.

 

 

Aber auch der Blick in diese Richtung ist schön.

 

 

Dann waren wir bei der Kirche in Nebel – die Grabsteine dort sind neu aufgestellt worden – und zu einigen kann man sogar etwas im Internet finden.

 

 

 

Die Kirche von Nebel.

 

 

In der Kirche ist vieles aus Holz – ich mag sie.

 

 

 

Auf dem Rückweg haben wir noch ein Reetdachhaus gesehen.

 

 

Auf dieser Karte habe ich geschaut, was wir noch unternehmen können.

 

 


Wittdün – 02.04.17

 

Neulich war es neblig und wir sind nicht auf die Aussichtsdüne gestiegen, das wollten wir heute nachholen. Dahinten ist sie.

 

 

Im Dünental gab es auch hier kleine Seen.

 

 

Es war ganz schön anstrengend, auf die Düne zu gehen.

 

 

Aber es war den Weg wert. Das ist der Blick in Richtung Wittdün.

 

 

Dahinten ist die Nordsee – und man kann meinen Lieblingssee sehen.

 

 

Und in diese Richtung geht es zum Leuchtturm.

 

 

Obwohl ich schon oft auf Amrum war, waren wir das erste Mal auf dieser Düne. Das war toll!

 

Abends gab es zu Hause ein tolles Licht, da wollte ich noch Fotos haben.

 

 

 


Wittdün – 03.04.17

 

Heute ist unser letzter Tag auf Amrum. Wir sind noch mal an den Strand gegangen. Dieses Jahr war das Wetter auf Amrum sehr wechselhaft. Das kann man auf den beiden nächsten Fotos erkennen – ich stand am gleichen Ort und habe in 2 Richtungen geschaut. Hier sieht man den blauen Himmel…

 

 

…und hier sieht es eher grau aus.

 

 

Einer unserer Lieblingsplätze.

 

 

 

Die Vordünen sind noch nicht so groß wie die normalen Dünen, aber sie wachsen – und in ein paar Jahren oder Jahrzehnten sind sie bestimmt auch sehr hoch.

 

 

 

Auf jeden Fall hat man hier viel Platz zum Spazieren.

 

 

Wir sind über die Dünen zum Bohlenweg gegangen – es war wirklich schön am Strand.

 

 

Und ein letzter Blick auf meinen Lieblingssee in den Dünen.

 

 

Es war wieder eine schöne Zeit auf Amrum.